Der Förmitzspeicher

Förmitzspeicher
Der Förmitzspeicher.

Der Förmitzspeicher ist eine 1977 fertiggestellte Talsperre westlich von Schwarzenbach a.d. Saale, am Nord-Fuße des Waldsteinzuges im muldenförmigen Tal der Förmitz; Errichter und Betreiber: Freistaat Bayern.

Er dient zum Zweck der Niedrigwasseraufbesserung der Sächsichen Saale; fischereiliche Nutzung, Surfen, Segeln und Baden.

Hauptspeicher: Fläche 110 ha, Stauvolumen 8,5 Millionen Kubikmeter, Länge und Breite ca. 1,2 km. Vorspeicher: Fläche 10 ha, Stauvolumen 3,5 Millionen Kubikmeter, Länge rd. 800 m, Breite rd. 120 m.

Der Hauptdamm ist 800 m lang und 30 m hoch, der Vordamm 160 m lang und 11,5 m hoch, beide Dämme sind als Schüttdämme mit Dichtkern aufgebaut.

Durch den primären Verwendungszweck werden große Schwankungen in der Stauhöhe, jahreszeitlich bedingt, verursacht. Da der Zulauf durch die Förmitz nicht zur Füllung des Speichers ausreicht, wurde eine 7,2 km lange Wasseroberleitung mit natürlichem Gefälle aus der benachbarten Lamitz eingebaut.